Gebete in Zeiten der Corona Pandemie

by Ruth Rudolph pixelio.deWir möchten Ihnen in diesen Tagen das Gebet von Bischof Stephan Ackermann aus dem Bistum Trier empfehlen. Es wird zur Zeit in vielen Andachten und Gottesdiensten gebetet und geteilt. Solche Zeichen der Verbundenheit stärken uns in unserem Glauben und in der gegenseitigen Verbundenheit - auch über Gemeinde- und Bistumsgrenzen hinaus. Unten finden Sie das Gebet als Anhang zum download.

 

(Bild: Ruth Rudolph pixelio.de) 

Weitere Gebete für zu Hause:

Barmherziger Gott,
Ungewissheit und Angst erfüllen in diesen Tagen unsere Gedanken.
Wir sind in Sorge.


Wir sorgen uns um unsere Lieben.
Wir vertrauen sie deiner Fürsorge an. Behüte und bewahre sie.
Wir sorgen uns um das Zusammenleben in unserem Land.
Wir schauen auf das, was kommen wird. Wir sind hilflos.
Der Corona-Virus bedroht die Schwachen.
Wir vertrauen die Kranken deiner Fürsorge an. Behüte und bewahre sie.
Wir bitten für die Sterbenden – behüte sie und erbarme dich.
Wir bitten für die Jungen – behüte sie und erbarme dich.
Wir danken dir für alle, die in Krankenhäusern und Laboren arbeiten.
Wir danken dir für alle,
die Kranke pflegen, Alte und Einsame versorgen und sich um das Wohl aller mühen.
Behüte und leite sie.
Du bist unsere Hilfe und Stärke. Behüte uns, bewahre uns und erbarme dich.
Amen.
(Kirchengemeinde Schönbrunn)


Guter Gott,
ich fühle mich nicht wohl und habe immer wieder Angst. So viele Fragen schießen durch meinen Kopf. Wie geht es jetzt weiter? Bleibe ich gesund? Habe ich auch schon den Virus? Wie geht es den erkrankten Menschen bei uns und überall?
Mit all diesen Ängsten und Zweifeln komme ich zu Dir. Du bist doch der liebe Gott seit meinen Kindertagen.
Ich schaue auf deinen Sohn am Kreuz, der all die Ängste und Nöte von uns Menschen selbst durchleben musste. Und ich sehe die vielen Kreuze in unseren Tagen, die Leid und Trauer bringen, die Hoffnung auf eine Zukunft zerstören.
Bist du der gute Gott, der auch jetzt zu mir steht?
Ich will glauben, dass Du mir nah bist in deiner Liebe. Ich will vertrauen, dass Du treu bleibst in deiner Kraft der Nähe. Ich will hoffen, dass du mich erfüllst mit deiner Barmherzigkeit.
Guter Gott, gib uns deinen Geist der Solidarität und Stärke, der Hoffnung und Zuversicht. Lass uns erkennen, was jetzt wichtig ist und zählt.
Du bist der gute Gott, der uns befreit und begleitet! Lass uns in diesem Glauben die nächsten Schritte wagen. Amen.
(Pater Alfons Friedrich, Pfarradministrator in München-Haidhausen)

 

Gebet zu einem Kerzenritual
Bischofskonferenzen, Kirchengemeinden, Gruppen und Initiativen rufen dazu auf, abends eine Kerze ins Fenster zu stellen. Dieses Licht soll ein Zeichen der Verbundenheit, Gemeinschaft und Hoffnung sein. Das Liturgische Institut der deutschsprachigen Schweiz hat für dieses Kerzenritual ein mögliches Gebet zur Verfügung gestellt.

Gott, unser Leben und Licht,
viele Menschen haben heute Abend eine Kerze entzündet. Es ist ein Zeichen: dein Licht leuchtet in unsere Nacht. Seit Menschengedenken ist das so - auch in dieser Stunde. Wir danken dir/Ich danke dir.
Stehe allen bei, deren Leben in Gefahr ist. Schütze alle, die im Gesundheitswesen arbeiten. Stärke alle, die in der Corona-Pandemie Verantwortung übernehmen und schwierige Entscheidungen treffen müssen.
Gott bei den Menschen,
wir teilen/ich teile das Licht mit allen, die eine Kerze ins Fenster stellen. Es ist ein Zeichen: in dir sind wir verbunden mit Christinnen und Christen und mit vielen anderen Menschen - eine weltumspannende Gemeinschaft. Wir danken/Ich danke dir.
Sei allen nahe, die isoliert und einsam sind. Schenke Gelassenheit und Geduld, wo in Beziehungen und Familien die ständige Nähe zur Belastung wird. Stärke unsere Solidarität.
Gott unsere Hoffnung,
wir kommen/ich komme zu dir mit Gedanken, Sorgen, Gebeten. Die Kerze ist ein Zeichen: du bist da, hier, jetzt – wie auch immer es weitergeht in dieser schwierigen Lage. Wir danken dir/ich danke dir.
Schütze uns. Sei den Sterbenden nah. Führe die Verstorbenen zu deinem wärmenden Licht.

Sie können weitere Bitten oder die Namen von Personen ergänzen.

In deinem Licht geborgen beten wir:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gibt uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Gebet_Corona-Pandemie.pdf)Gebet in der Corona Pandemieaus dem Bistum Treier61 kB