Aufruf zum weltweiten Gebet mit Papst Franziskus

515865 web R by sokaeiko pixelio.dePapst Franziskus hat für kommenden Freitag, 27. März 2020, um 18 Uhr zu einem weltweiten Gebet im Zeichen der Corona-Pandemie aufgerufen. Dem Rosenkranzgebet auf dem leeren Petersplatz schließt sich der Segen "Urbi et orbi" an. Der Wunsch des Heiligen Vaters ist es, dass alle Christen in diesen "Tagen der Prüfung die Stimmen zum Himmel vereinen".
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, ruft die Gläubigen der katholischen Kirche in Deutschland auf, sich an diesem Gebet zu beteiligen: "Es ist eine gute Gelegenheit, sich als Universalkirche mit dem Heiligen Vater vereint zu wissen und in dieser schweren, leidgeprüften Zeit das gemeinsame Gebet zu suchen […] Ich lade dazu ein, am kommenden Freitag um 18 Uhr mitzubeten, jede und jeder auf eigene Weise. Lassen wir so eine sichtbare Gebetskette entstehen, die Hoffnung vermittelt."

Das Gebet wird live über Vatican News übertragen: https://www.vaticannews.va/de

Foto: sokaeiko / pixelio.de

Malaktion von Generation zu Generation

buntstifte by iwona golczyk pixelio.de

Liebe Kindergartenkinder, liebe Grundschulkinder,
im Moment findet ja kein Kindergarten und keine Schule statt. Viele Menschen müssen zuhause bleiben, um sich und andere zu schützen. Für alte Menschen in den Alten- und Pflegeheimen bedeutet das, dass sie keinen Besuch bekommen dürfen. Das macht viele traurig.
Wie wäre es, wenn ihr für diese Menschen ein Frühlingsbild oder Osterbild malt, damit die älteren Menschen merken, dass wir an sie denken. Vielleicht fühlen sie sich dann nicht mehr so alleine.
Wer Lust hat, kann sein Bild per Post zu den Altenheimen schicken. Die geben es dann andie Bewohner und Bewohnerinnen weiter. Man kann das Bild auch einwerfen.
Viel Freude beim Malen!


• St. Josefshaus Alten- und Pflegeheim - Wetrihstraße 4, 49134 Wallenhorst

• St. Raphael Seniorenzentrum - Bergstr. 8, 49134 Wallenhorst

• Seniorenresidenz Am Weißen Moor - Moorbachstr. 6, 49134 Wallenhorst

(Foto: iwona golczyk / pixelio.de)

im Gebet verbunden mit der Gottesmutter Maria

mutter gottes hollageFür alle, die in diesen Tagen nicht in die Kirche gehen können und doch gerne eine Kerze am Gnadenbild der Muttergottes anzünden würden...
Fühlen Sie sich eingeladen, in Gedanken "Ihre" Kerze zu den anderen dazuzustellen. Im Gebet dürfen Sie, dürfen wir Maria die eigenen Anliegen anvertrauen und Jesu Segen erbitten.

Weiterlesen ...

Musik- und Wortimpuls zum Fest "Verkündigung des Herrn" am 25. März 2020

Zum Fest "Verkündigung des Herrn am 25.März gestalten Gisela Püttker (Text) und Maria Hartelt (Musik) einen geistlich-musikalischen Impuls in der Alexanderkirche in Wallenhorst. Den Rahmen bildet das Lied "Gegrüßet seist du, Königin", das im Gotteslob unter der Nummer 536 zu finden ist.

Bastelideen für Kinder - mit Gruß von den Kindergartenteams

gabel bildLiebe Kinder, liebe Eltern,

damit euch die Zeit zu Hause nicht zu langweilig wird und ihr euch auch ohne Kindergarten und Schule auf Ostern einstimmen könnt, stellen wir euch hier ein paar Bastelideen und Verknüpfungen zu tollen Internetseiten zusammen. Habt ihr Lust, eure gebastelten Werke mit uns zu teilen? Macht einfach ein Bild und schickt es euren Erzieher*innen (im Zweifel an die Mailadresse des Kindergartens). Oder, wenn ihr einen Facebook- oder Instagram Account habt, ladet es dort hoch und erwähnt uns in eurem Beitrag mit @pgwallenhorst - so können wir miteinander in Kontakt bleiben und voneinander hören (und sehen).

Viele Grüße von den Kindergartenteams der katholischen Kindergärten in Wallenhorst, Lechtingen, Hollage und Rulle

 

Und hier noch eine paar Linkempfehlungen für euch:

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Huhn Ausmalbild.pdf)Huhn Ausmalbild.pdfMalvorlage für Kinder181 kB
Diese Datei herunterladen (Schmetterling Ausmalbild.pdf)Schmetterling Ausmalbild.pdfMalvorlage für Kinder343 kB
Diese Datei herunterladen (Osterhase Ausmalbild.pdf)Osterhase Ausmalbild.pdfMalvorlage für Kinder313 kB
Diese Datei herunterladen (Ausmalbild Igel und Maus.pdf)Ausmalbild Igel und Maus.pdf 305 kB
Diese Datei herunterladen (Osterglocken Ausmalbild_0001.pdf)Ausmahlbild OsterglockenMalvorlage für Kinder160 kB
Diese Datei herunterladen (Osterhasen aus Klopapierrollen.pdf)Osterhasen bastelnwenn die Klopapiertollen leer sind366 kB
Diese Datei herunterladen (waescheklammern-basteln.pdf)waescheklammernKreativ basteln mit Wäscheklammern1125 kB

Weiterlesen ...

Gebete in Zeiten der Corona Pandemie

by Ruth Rudolph pixelio.deWir möchten Ihnen in diesen Tagen das Gebet von Bischof Stephan Ackermann aus dem Bistum Trier empfehlen. Es wird zur Zeit in vielen Andachten und Gottesdiensten gebetet und geteilt. Solche Zeichen der Verbundenheit stärken uns in unserem Glauben und in der gegenseitigen Verbundenheit - auch über Gemeinde- und Bistumsgrenzen hinaus. Unten finden Sie das Gebet als Anhang zum download.

 

(Bild: Ruth Rudolph pixelio.de) 

Weitere Gebete für zu Hause:

Barmherziger Gott,
Ungewissheit und Angst erfüllen in diesen Tagen unsere Gedanken.
Wir sind in Sorge.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Gebet_Corona-Pandemie.pdf)Gebet in der Corona Pandemieaus dem Bistum Treier61 kB

Weiterlesen ...

Regenbogenaktion - Ich bleibe zu Hause

kinder regenbogenLiebe Kinder,
diese Idee kommt aus Italien!
Da haben viele Kinder so einen Regenbogen gemalt. Der Regenbogen ist ein Zeichen von Gott zu uns Menschen. Damit möchte Gott uns sagen, dass er uns unendlich lieb hat – dich und mich - uns alle! Wenn wir einen Regenbogen an unser Fenster malen oder hängen, ist das ein besonderes Zeichen, was auch alle anderen sehen können. Und wir können damit zeigen, wie wichtig es ist, im Moment zu Hause zu bleiben, damit nicht noch mehr Menschen krank werden.
"Ich bleibe zuhause!"
Der Regenbogen soll auch Mut machen: "Alles wird gut"
Schnappt euch eure Buntstifte oder Farben und los geht’s. Malt das Bild aus (eine Malvorlage ist dabei) und hängt es an euer Fenster oder malt es direkt an die Fensterscheibe.
So können alle Menschen sehen:

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Ausmalbild Regenbogen.pdf)RegenbogenAusmahlbild für Fensteraktion67 kB

Weiterlesen ...

Plattform quarantaenehelden.org

Logo weißQuarantänehelden.org ist eine Plattform von jungen Menschen, die auf einfache Weise ihren Beitrag leisten wollen für Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. Bevor du Hilfe anfragst oder anbietest, lies dir die FAQ's gut durch und informiere dich zum Ablauf der Unterstützung. Auf jeden Fall ein nennenswertes Angebot.

Hier geht es zu den Quarantänehelden

Impuls zum Fastensonntag Laetare vom 22. März aus Rulle

Ausgehend vom Evangelium des 4. Fastensonntags gestalten Georg Wilhelm (Text) und Martin Tigges (Musik) einen geistlich-musikalischen Impuls in der Ruller Wallfahrtskirche St. Johannes. Die Gesänge zu den Fürbitten (GL 182) und zum Abschluss (GL 764) stammen aus dem Gotteslob (Ausgabe Kirchenprovinz Hamburg).

Live-Gottesdienste aus dem Osnabrücker Dom

bistum gottesdienste

Wir laden herzlich zur Mitfeier des Gottesdienstes ein! In dieser besonderen Zeit kann auf diese Weise eine geistliche Verbundenheit der Gemeinden im ganzen Bistum Osnabrück und darüber hinaus entstehen.

Sonstige Angebote im Fernsehen:

Bibel TV

Liveübertragung aus dem Kölner Dom:

montags bis samstags um 8.00 Uhr Heilige Messe aus der Marienkapelle.

Sonn- und Feiertage 10.00 Uhr Kapitels- oder Pontifikalamt

Gottes Wort an JEDEM Ort - geht neu weiter

bibelnFür das Bibelprojekt unserer Pfarreiengemeinschaft haben sich Gruppen, Verbände und Einrichtungen bereit erklärt, im Jahr 2020 am 20. jeden Monats um 20 Uhr einen Abend zu gestalten, an dem aus der Bibel vorgelesen wird, Bilder betrachtet, Gedichte gehört oder Lieder zur Bibel gesungen werden.

In diesen Tagen können wir uns zum Bibellesen nicht treffen. Aber wir können eine Lese-Gemeinschaft sein – auch wenn wir nicht beieinander sind. So gewinnt „Gottes Wort an jedem Ort“ nochmal eine ganz neue Bedeutung: An ganz vielen Orten wird gleichzeitig ein bestimmtes Wort Gottes gelesen, gehört, besungen, meditiert, …

 

Machen Sie mit:
Bis auf weiteres jeden Freitag um 20 Uhr …an vielen Orten

Weitere Infos dazu finden Sie unter der Rubrik "Glaubensimpulse"

Orgelgruß zum Feiertag St. Josef

 

Maria Hartelt spielt das Lied "Heilger Josef, hör uns flehen" (GL 909) zum mitsingen an diesem besonderen Tag in der Kirche St. Josef Hollage.

im Gebet verbunden

Besondere Orte in unserer Pfarreiengemeinschaft

Auch in diesen Tagen, an denen das öffentliche Leben in Deutschland fast zum Erliegen gekommen ist, lassen wir unsere Kirchen auf, solange uns das nicht von staatlicher oder kirchlicher Stelle verboten wird. Die Kirchen sollen Orte des Gebetes und der besonderen Gottesbegegnung bleiben. Dazu werden wir immer mal wieder neu Bilder und Texte veröffentlichen.
Die heutigen Bilder zeigen, wie die beiden Patres Xavier und Thomas mit Pfr. Schöneich die Gnadenkapelle in Rulle besucht haben. Dabei haben sie gemeinsam ausdrücklich für unsere Gemeinden und Familien und um den Erhalt der Gesundheit für alle gebetet.
Wenn auch keine Messen und andere Gottesdienste in diesen Tagen gefeiert werden dürfen, so wird in unseren Gemeinden viel gebetet. Seien Sie sicher, dass auch unsere Priester bittend für Sie alle vor Gott stehen!

monstranz rullepater pieta

Seelsorge online

Grafik gross 1000x750 01 1536x768

 

Bild: Bistum Osnabrück


Haben Sie Sorgen? Oder wollen einfach mal etwas loswerden, sich mit jemandem austauschen? Die Internetseelsorgerinnen und -seelsorger des Bistums Osnabrück sind jederzeit offen für Ihre Fragen und Probleme. Schreiben Sie einfach eine E-Mail!
P.S. Das Internet schläft nie, aber natürlich können selbst Internetseelsorger nicht rund um die Uhr online sein. Bitte haben Sie Verständnis, wenn es etwas dauert, bis Ihre E-Mail beantwortet wird – eine Antwort kommt auf jeden Fall!I

Internetseelsorger aus ganz Deutschland finden Sie auf www.internetseelsorge.de

 

 

Pfarrbriefe

Pfarbriefe header2

Hier finden Sie die Pfarrbriefe der Pfarreiengemeinschaft Wallenhorst zum Download und eine Übersicht der Erscheinungstermine für das Jahr 2020 mit dem jeweils zugehörigen Einsendeschluss.

Wenn Sie selbst Termine und Berichte veröffentlichen möchten, senden Sie diese bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Pfarrbriefe aus dem Vorjahr finden Sie hier.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (pfarrbrief_06_2021_03_28_homepage__und_newsletterversion.pdf)Osterpfarrbrief 2021Osterpfarrbrief 06/2021 gültig ab 28. März 20212932 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief_05.2021_03.14 Homepage- und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2021-05Pfarrbrief 05/2021 gültig ab 14. März 2021798 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief_04.2021_02.28 Homepage- und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2021-04Pfarrbrief 04/2021 gültig ab 28. Februar 2021 551 kB
Diese Datei herunterladen (pfarrbrief03_2021_02_14_homepage_und_newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2021-03Pfarrbrief 03/2021 gültig ab 14. Februar 2021603 kB
Diese Datei herunterladen (pfarrbrief02_2021_01_31_homepage_und_newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2021-02Pfarrbrief 02/2021 gültig ab 31. Januar 2021711 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief-2021-01.pdf)Pfarrbrief-2021-01Pfarrbrief 01/2021 gültig ab 17. Januar 2021656 kB
Diese Datei herunterladen (Weihnachtspfarrbrief 2020 geändert.pdf)Weihnachtspfarrbrief 2020 geändert.pdfPG-Weihnachtspfarrbrief Änderungen Gottesdienste3420 kB
Diese Datei herunterladen (PG-Weihnachtspfarrbrief 22-2020 Homepage und Newsletterversion.pdf)Weihnachtspfarrbrief 2020PG-Weihnachtspfarrbrief-2020-22 gültig ab 13. Dezember 20203270 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief21_2020_11_29 Homepage und Newsletterversion NeuX.pdf)Pfarrbrief-2020-21Pfarrbrief 21/2020 gültig ab 29. November 2020876 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief20_2020_11_15 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-20Pfarrbrief 20/2020 gültig ab 15. November 2020732 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief19_2020_11_01 Homepage und Newsletterversion Version 30.10.2020.pdf)Pfarrbrief-2020-19Pfarrbrief 19/2020 gültig ab 01. November 2020 Version 30.10.2020704 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief18_2020_10_18 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-18Pfarrbrief 18/2020 gültig ab 18. Oktober 2020671 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief17_2020_10_04 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-17Pfarrbrief 17/2020 gültig ab 04. Oktober 20201168 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief16_2020_09_20 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-16Pfarrbrief 16/2020 gültig ab 20. September 2020812 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief15_2020_09_06 Newsletter und Homepageversion.pdf)Pfarrbrief-2020-15Pfarrbrief 15/2020 gültig ab 6. September 2020765 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief14_2020_08_23_homepage.pdf)Pfarrbrief-2020-14Pfarrbrief 14/2020 gültig ab 23. August 20201194 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief13_2020_08_02 Homepage u. Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-13Pfarrbrief 13/2020 gültig ab 2. August 2020917 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief12_2020_07_12 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-12Pfarrbrief 12/2020 gültig ab 12. Juli 20201744 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief11_2020_06_28 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-11Pfarrbrief 11/2020 gültig ab 28. Juni 2020977 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief-2020-10.pdf)Pfarrbrief-2020-10Pfarrbrief 10/2020 gültig ab 14. Juni 20201515 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief09_2020_05_31 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-09Pfarrbrief 09/2020 gültig ab 31. Mai 20201704 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief08_2020_05_17_homepage.pdf)Pfarrbrief-2020-08Pfarrbrief 08/2020 gültig ab 17. Mai 20201696 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief07_2020_05_03 Homepage- u. Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-07Pfarrbrief 07/2020 gültig ab 3. Mai 20201544 kB
Diese Datei herunterladen (ONLINE Osterpfarrbrief 2020.pdf)Osterpfarrbrief 2020Onlineausgabe8626 kB
Diese Datei herunterladen (Fastenpfarrbrief-Endversion.pdf)FastenpfarrbriefSonderausgabe Pfarrbrief 19.03.2020107 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief04_2020_03_08 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-04Pfarrbrief 04/2020 gültig ab 8. März 20201120 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief03_2020_02_23 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-03Pfarrbrief 03/2020 gültig ab 23. Februar 2020807 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief02_2020_02_09.pdf)Pfarrbrief-2020-02Pfarrbrief 02/2020 gültig ab 9. Februar 20201381 kB
Diese Datei herunterladen (Pfarrbrief01_2020_01_19 Homepage und Newsletterversion.pdf)Pfarrbrief-2020-01Pfarrbrief 01/2020 gültig ab 19. Januar 20201127 kB

Aktuelles zum neuen Pfarrheim/PNH

pnhLiebe Gemeindemitglieder,
es ist jetzt schon eine sehr lange Zeit vergangen, seit wir Sie das letzte Mal mit Informationen zu unseren Planungen für ein neues Pfarrheim und die  mögliche Folgenutzung des PNH informiert haben. Gerne hätten wir Sie früher in Kenntnis gesetzt. Die sehr lange Planungsdauer begründet sich allerdings darin, dass wir zunächst Fragen des möglichen Denkmalschutzes, des Steuerrechtes und Planungsfragen zu allen Varianten der Bauausführung und der anfallenden Baukosten für unser neues Pfarrheim und das Philipp-Neri-Haus klären mussten. Wir möchten Sie daher heute über den aktuellen Stand der Dinge in Kenntnis setzen.

Weiterlesen ...

Fastenzeit 2019

 

Impulse für die Fastenwochen


                               Mensch, wo bist du?

Gott sucht den Menschen.
Im Garten Eden, im Gottesdienst, im Einkaufsladen an der Ecke.

Gott sucht den Menschen.
In der tiefsten Einsamkeit, im größten Schmerz, in höchster Not.

Gott sucht den Menschen.

                                Lassen wir uns finden?

 

                                Mensch, wo bist du?

Gott sucht den Menschen.
Selbst wenn die Menschen sich voreinander verschließen, selbst wenn sie sich gegenseitig nicht mehr trauen.

Gott sucht den Menschen.
Trotz der Streitereien, trotz der Unterstellungen, trotz der inneren Widerstände.

Gott sucht den Menschen.

                                Lassen wir uns finden?

 

                                Mensch, wo bist du?

Gott sucht den Menschen.
Auch wenn die Menschen sich nicht finden lassen wollen, auch wenn sie ihre Ohren für sein Wort verschließen.

Gott sucht den Menschen.
Auch wenn die Menschen seinem Willen zuwiderhandeln, auch wenn sie vor ihm fehlgehen.

Gott sucht den Menschen.

                                Warum schließen wir sie dann aus?

hungertuch logo 2019 2020 2
 

                                Mensch, wo bist du?

Gott sucht den Menschen.
Gott fragt nicht nach Herkunft, nach Geschlecht, nach Vermögen.

Gott sucht den Menschen.
Gott fragt nicht, wovon du träumst, was dich glücklich macht oder wen du liebst.

Gott sucht den Menschen.

                                Warum fragen dann wir?

 

                                Mensch, wo bist du?

Gott sucht mich.
Gott sucht immer wieder Wege zu uns, durch Gruben, die wir anderen graben.

Gott sucht mich.
Gott wühlt sich immer wieder durch Berge von Vorurteilen, die wir über anderen ausschütten.

Gott sucht mich.
Gott baut immer wieder Brücken zu uns, denn überall da, wo wir zwischen uns und anderen Menschen eine Grenze ziehen, steht Gott auf der anderen Seite.

Gott sucht mich.

Kommen wir ihm doch ein Stück entgegen.

(Jens Kuthe)

Anpacker-App

Die Caritas im Landkreis Osnabrück lädt alle Gemeinden ein, sich unter dem Titel "Anpacker-App" für die jeweilige Kirchengemeinde anzumelden. (packt-mit-an / Anpacker-App im Internet eingeben)
Dort können sich Organisationen, aber auch Einzelpersonen registrieren, die entweder Hilfe von Ehrenamtlichen suchen, oder Ehrenamtliche Hilfe anbieten mögen: Für Ehrenamtliche gibt es dabei die Möglichkeit, durch Sachspenden, Zeitspenden oder Anbindung aneine Koordinationsstelle zu helfen. Schauen Sie doch einfach mal hinein: www.packt-mit-an.de

Weiterlesen ...

Osnabrücker Tafel e. V. – Außenstelle Hollage

Jeden 3.Donnerstag im Monat
Ausgabe von Lebensmitteln an bedürftige Menschen von 14.00 – 16.00 Uhr im Untergeschoss der Erich-Kästner-Schule, Hollager Straße.

Abenteuer.Glauben.Leben.

Diese 3-Wort-Slogans haben weiterhin Konjunktur. Worte, die auf den Punkt bringen wollen, worum es geht und Spielraum lassen für Interpretationen. Abenteuer.Glauben.Leben. – so also das Motto der Firmaktion vom Bonifatiuswerk 2018. Und unter diesem Motto feiern wir am letzten Wochenende im November in drei Gottesdiensten die Firmung in unserer Pfarreiengemeinschaft. 140 jungen Menschen wird Domkapitular Alfons Strodt das Sakrament der Firmung spenden. Ich freue mich sehr auf dieses schöne und feierliche Ereignis.

Abenteuer.Glauben.Leben. Welchen Zusammenhang entdecken Sie spontan in den drei Worten?

Ich lese es so: das „Abenteuer Glauben“ leben oder das Abenteuer „Glauben und Leben“ zusammenzubringen. Keine Frage: Das Leben ist ein Abenteuer. Kein Tag ist wie der andere - es gibt Überraschungen, Schicksale, Glücksmomente und viele tägliche Herausforderungen. Und der Glaube? Kann der ein Abenteuer sein? Ja, auch das erlebe ich so. Ganz konkret zum Beispiel in der Firmvorbereitung wenn junge Menschen ernsthaft die Frage stellen: Wer ist Gott für mich? Und wenn der so ist, wie ich ihn mir vorstelle, was heißt dann „allmächtig“ oder „guter Freund“ oder „ewig“? Wie kann ein Gott, der mein bester Freund sein will zulassen, dass ich und andere leiden, obwohl er die Macht hätte, es zu verhindern? Oder mit Blick in die Bibel: Kann ich trotzdem an Jesus Christus und an die Auferstehung glauben, obwohl wahrscheinlich nicht alles genauso passiert und gesagt worden ist, wie wir es heute lesen?

Wenn Menschen ihre Fragen und berechtigten Zweifel ins Wort bringen und Gehör finden, dann wird der Glaube zum Abenteuer. Und wenn wir gemeinsam nach Antworten suchen, dann hat es plötzlich viel mit meinem Leben zu tun. Dann wird der Glaube lebendig, konkret und überzeugt.
In diesem Sinne werden bei der Firmung nicht nur 140 Jugendliche durch den Heiligen Geist bestärkt sondern wir alle werden daran erinnert wieviel Aufschwung und Aufwind in diesem Fest steckt.

Ein frohes Fest wünscht
Dominik Heggemann, Gemeindereferent in der Pfarreiengemeinschaft Wallenhorst

Gremienwahlen 2018 - Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand

logo gremienwahl

Am 10. und 11. November fanden im Bistum Osnabrück die Gremienwahlen statt. Das bedeutet, dass unsere drei Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte für vier Jahre neu gewählt wurden. Die Ergebnisse werden zur Zeit aufbereitet und sind hier bald zu sehen.

Hier sind einige Zahlen zur Wahl im gesamten Bistum Osnabrück nachzulesen:

Gremienwahlen 2018 im Bistum Osnabrück

 

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Übersicht Kandidaten PG.pdf)Liste der KandidatenWahlliste der Pfarreiengemeinschaft 20181087 kB

Spende für den Kirchturm

Herzlichen Dank sagen wir der Wallenhorster Hanse und dem Verein der Wallenhorster Feuerwehr e.V. für die großzügige Spende über 1000€. Dieses Geld kam beim Osterfeuer in Wallenhorst dieses Jahr zusammen zu Gunsten der Renovierung des Kirchturms unserer St. Alexander-Kirche. Danke für die Unterstützung.

180423 Spende Kirchturm web

Wenn Sie mehr erfahren wollen über den aktuellen Stand der Planungen, dann finden Sie eine Stellwand hinten in der Kirche mit den wichtigsten Informationen. Auch hier berichten wir regelmäßig und freuen uns weiterhin über jede Spende!

App für Hochzeitspaare

ehe wir heiratenDie Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e.V. (AKF) hat die App „Ehe.Wir.Heiraten.“ entwickelt, die Hochzeitspaare unterstützen und begleiten möchte. Das Angebot richtet sich an alle, die in den nächsten zwölf Monaten heiraten.
Die Paare erhalten inhaltlich abgestimmt auf das eingegebene Hochzeitsdatum wöchentlich einen Impuls per Push-Benachrichtigung. Bei diesen Impulsen handelt es sich um kurze Texte, Bilder und Videos, die alle wichtigen Themen rund um Hochzeit und Ehe ansprechen.

Weiterlesen ...

Gedanken zum Sonntag

Gott sei Dank, es ist Sonntag! Das dritte der Zehn Gebote ist ein Geschenk. Es verordnet heilsame Ruhe, schöpferische Pausen und verspricht eine heilige Zeit – zwischen den Alltagen.
Aber passt der arbeitsfreie Sonntag noch in unsere Zeit? Darf man jemandem vorschreiben, wann er oder sie zu arbeiten hat und wann nicht? Ist es heute noch angemessen, dass Geschäfte, Banken, Betriebe und Büros sonntags schließen, während im Internet pausenlos geshoppt, gehandelt und gearbeitet werden kann?

Mit solchen oder ähnlichen Fragen wird man konfrontiert, wenn man sich öffentlich für die Bewahrung des Sonntags stark macht. Sonntagsruhe – das klingt für manche liebenswert altmodisch oder auch hoffnungslos realitätsfern. Denn Sonntagsarbeit ist im Kommen. Längst betrifft sie nicht mehr nur Tätigkeiten, die sonntags unverzichtbar sind, wie die von Polizei oder Ärzten. Besonders stark hat die Wochenendarbeit im Handel und im produzierenden Gewerbe zugenommen. 14 Prozent aller Beschäftigen – das sind 11 Millionen Menschen in Deutschland - müssen auch sonntags zur Arbeit - so viele wie nie zuvor.
Und immer mehr propagieren: Freie Menschen müssten selbst entscheiden können, wann sie arbeiten oder einkaufen. "Sonntagsarbeit ist noch nicht die Regel, doch in den letzten Jahrzehnten Stück für Stück „normaler“ geworden. Am Ende bleibt ein siebter Werktag." (nach: Philip Büttner, Wissenschaftlicher Referent,Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern, München)
Wir als Christinnen und Christen sollten das Geschenk des freien Sonntags als eine Kostbarkeit im gesellschaftlichen Miteinander bewahren und uns für die Sonntagsruhe einsetzen. Vielleicht haben wir sie in unserer heutigen, hektischen Zeit sogar nötiger denn je: Nicht alles zu jeder Zeit, sondern „ein jegliches hat seine Zeit“ (Prediger 3,1).

Alles hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel seine Stunde:

Arbeiten hat seine Zeit; Ausruhen von der Arbeit hat seine Zeit;
Schaffen hat seine Zeit; sich am Geschaffenen freuen hat seine Zeit;
Weckerklingeln hat seine Zeit; Von-der-Sonne-geweckt-werden hat seine Zeit;
Der Arbeitsweg hat seine Zeit; Ins-Blaue-fahren hat seine Zeit;
Einkaufen hat seine Zeit; sich mit Gott, seiner Familie und Freunden treffen hat seine Zeit.
Der Blaumann hat seine Zeit; der Sonntagsanzug hat seine Zeit;
Mit beiden Beinen auf dem Boden stehen hat seine Zeit; die Beine baumeln lassen hat seine Zeit.
Der Alltag hat seine Zeit; …… der Sonntag - hat er seine Zeit?

(von der KAB und dem PGR Hollage zur Aktion: "Hollage is(s)t gut" 2017)

Maria Maienkönigin

Viele Gottesdienste im Monat Mai sind geprägt von Liedern und Gebeten, in denen die Mutter Gottes - Maria in besonderer Weise geehrt wird. "Maria soll uns Vorbild im Glauben sein" so ermutigt uns Papst Franziskus immer wieder. Vielleicht ist es die schlichte und zurückhaltende Art, die sie so besonders macht. Sicherlich auch ihr starkes Gottvertrauen. Als ihr der Engel verkündet, dass sie Gottes Sohn zur Welt bringen wird, reagiert sie zuerst etwas zögerlich und vergewissert sich, wie das sein kann. Aber dann ist sie ganz klar und antwortet: "Mir geschehe, wie du es gesagt hast." (Lk 1,38). 
Maria vertraut darauf, dass Gott für sie sorgen wird, wenn er ihr solch eine Aufgabe überträgt: Mutter Gottes sein. Die Kunst ist durch alle Epochen fasziniert von dieser Frau und sie wird oft als besonders schöne und anmutige Frau und Mutter dargestellt.

Auch in unserem Alltag taucht der Bezug zu Maria auf. Zum Beispiel beim Marienkäfer. Warum der so heißt und wie er zu seinem Namen kam, dass wird in einem Video der Reihe "Kann Spuren von Glauben enthalten" von und mit Urs von Wulfen vom Bistum Osnabrück.

 

Jedem Anfang wohnt...

… ein Zauber inne? Oder eher ein Zögern, ein starker Widerstand oder vielleicht reine Neugier? Keine Frage – Anfänge haben immer etwas Besonderes und lösen sehr unterschiedliche Gefühle bei uns aus. Was war das Letzte, das Sie neu begonnen haben?
In zwei Wochen feiern wir in unserer Pfarreiengemeinschaft ein besonderes Fest. 129 junge Menschen aus unseren drei Gemeinden empfangen das Sakrament der Firmung und ich erinnere mich gut an die ersten Treffen der Kurse. Die erste Vorstellrunde, das Ankommen in den Firmfreizeiten. Da war auch alles mit dabei: Anspannung, Vorfreude, Skepsis… Und jetzt folgt als Abschluss der feierliche Gottesdienst. Dabei ist es eigentlich kein Abschluss, sondern vielmehr wieder ein neuer Anfang. Die Jugendlichen bekennen ihren Glauben und lassen sich von Gott bestärken in ihrem Erwachsenwerden. So gestärkt sollen sie hinausgehen ins Leben. Bei vielen endet im Sommer die Schulzeit und es stehen wichtige Entscheidungen an. Ich würde sagen, es geht jetzt erst richtig los.
Ähnlich klingt es in der alttestamentlichen Lesung vom Sonntag, wo Gott zu Abraham sagt: „Zieh weg aus deinem Land […] in das Land, das ich dir zeigen werde.“ (Gen 12,1) Abraham folgt diesem Ruf und Gott beginnt mit ihm die Geschichte des Volkes Israel. Nicht nur die Firmbewerber, sondern wir alle können uns immer wieder fragen: Was hast du mit mir vor, Gott? Wohin sendest du mich? Und wenn wir die Antwort klar haben, dann lohnt es sich, allen Mut zusammenzunehmen und diesem Ruf zu folgen.

Dominik Heggemann, Gemeindereferent

Gedanken zur Fastenzeit

Liebe Schwestern und Brüder in Jesus Christus,
in ein paar Tagen beginnen wir liturgisch eine neue Zeit – die Fastenzeit oder österliche Bußzeit – die Vorbereitungszeit für das größte Fest des Christentums, nämlich das Fest der Auferstehung, das Osterfest. Für viele Christen ist sie eine Zeit des Verzichts. Manche verzichten auf Süßigkeiten, andere auf Alkohol und wieder andere auf die eine oder andere Gewohnheit oder Bequemlichkeit. Es ist gut so. Aber dabei dürfen wir das Wesentliche nicht vergessen oder unterlassen. Die Fastenzeit ist eine Zeit des Besinnens und des Innehaltens, eine Zeit der Umkehr und eine Zeit der Versöhnung. Versöhnung - mit sich selbst, mit den Mitmenschen, mit den Geschöpfen und mit Gott dem Schöpfer. Lasst uns diese Fastenzeit mit dem Gebet und Frieden miteinander, mit Almosen und mit Verzicht fruchtbar machen. „Denn es heißt: Zur Zeit der Gnade erhöre ich dich, am Tag der Rettung helfe ich dir. Jetzt ist sie da, die Zeit der Gnade; jetzt ist er da, der Tag der Rettung“ (2 Kor 6, 2).
In diesem Sinne wünsche ich euch und Ihnen eine fruchtvolle und gnadenreiche Fastenzeit.

Paster Xavier